Annie Lennox

Quelle: flickr.- Sandy Lam Photo

Quelle: flickr.- Sandy Lam Photo

Sweet dreams / Sweet  sixty

Immer noch schlank und das Haar immer noch kurz, genau wie in den 80er Jahren. Annie Lennox ist am 25. Dezember letzten Jahres 60 Jahre alt geworden. Eine Frau im besten Alter. Sie war eine Stilikone, androgyn, mit blondierten (zwischenzeitlich auch mal roten) Haaren. Eigentlich mochte ich sie immer, ob zu Eurythmics-Zeiten oder jetzt als Solokünstlerin, Annie war immer eine tolle Frau.

Mit Ihrem neuen Album “Nostalgia”, das wunderschöne Songs enthält, ist Annie auch musikalisch im Herbst ihres Lebens angekommen. Sie ist älter geworden, aber das macht ihr nichts aus. Falten sind ihr egal und sie hat nichts von ihrer Ausstrahlung verloren. Im Gegensatz zu Kolleginnen, wie beispielsweise Madonna, die krampfhaft ihre Musik und sich selbst aufs Peinlichste auf jung trimmt. Auch dafür hat Annie meinen vollen Respekt. Sie gibt uns allen Mut.
Zum 60sten hat sich Annie Gesundheit gewünscht. Das wünsche ich ihr auch, denn dann kommt alles andere wie von selbst. Lebe dein Leben Annie und vor allem, bleib wie du bist!

Kurz-Biographie:
Ein kleines Weihnachtsgeschenk war sie für Ihre Eltern, als sie als einziges Kind von Dorothy und Tom Lennox im schottischen Aberdeen zur Welt kam. Annie besuchte die “Aberdeen School of Girls”, wo schon früh ihr künstlerisches Talent erkannt und gefördert wurde. Sie lernt Flöte und Klavier, ist Mitglied des Chors und nimmt Tanzstunden.
Mit 17 bekommt sie einen Platz an der Royal Academy Of Music und zieht nach London, studiert 3 Jahre klassische Musik. Zum Entsetzen ihrer Eltern wirft sie 1974, kurz vor den  Abschluss-Prüfungen, das Handtuch. Von da an hält sie sich mit verschiedenen Jobs über Wasser und hat bereits einige Auftritte mit verschiedenen Bands in Londoner Pubs.  Das Vorsingen für eine Stelle als Live-Jazz-Sängerin gewinnt sie und lernt dort Joy Dey kennen. Die beiden wollen es gemeinsam als Kabarett-Duo “Stocking Tops” versuchen, aber schon nach ein paar Auftritten verlieren sie die Lust.
Mitte 1976 kellnert sie in Pippins Restaurant und dort kommt es dann zur so wichtigen Begegnung zwischen Annie und Dave Stewart. Die beiden werden ein Paar und schreiben ihre ersten Songs. Ab 1981 nennen sich die beiden Eurythmics und haben mit dem Debütalbum “In the garden” ihren großen Durchbruch. Obwohl sich Annie und Dave nach 4 Jahren als Paar trennen, arbeiten sie weiter erfolgreich zusammen.
Mit ihren Partnerschaften hat Annie nicht viel Glück. Sie heiratet 1984 den Hare Krishna Mönch Radha Raman. Die Scheidung folgt bereits nach einem Jahr. 1988 traut sie sich noch einmal und heiratet den Filmemacher Uri Fruchtmann. Ihr erstes Kind kommt tot zur Welt. Im Gedenken veröffentlicht sie 1989 das Lied “Angel”. Glücklicherweise wird 1990 ihre Tochter Lola gesund geboren. Annie beschliesst daraufhin, eine 2 jährige künstlerische Pause einzulegen. Es sollen 10 Jahre daraus werden.
Annies erstes Soloalbum erscheint im Jahr 1992 und wird ein grosser Erfolg. Sie bekommt Preise, wie z.B. den Brit Award für die beste weibliche Künstlerin. Als 1993 ihre 2. Tochter Tali geboren wird, gönnt sie sich wieder eine Auszeit. 1995 kann sie mit ihrem 2. Album “Medusa” an den Erfolg des ersten Albums anknüpfen.
1999 kehrt Stewart in ihr Leben zurück und die Eurythmics starten ein Comeback. Bereits ein Jahr später gehen die beiden wieder getrennte Wege. Mit ihrem Auftritt bei den Feierlichkeiten zum 50sten Thronjubiläum von Queen Elisabeth im Juni 2002 kehrt Annie dann, nach langer Pause, als Solokünstlerin zurück. Von Ihrem Ehemann Uri Fruchtmann wurde sie inzwischen geschieden.
Annie Lennox ist seit Jahren Botschafterin der Entwicklungshilfeorganisation Oxfam und setzt sich maßgeblich für die Kampagnen „I’m In“ und „Make Poverty History“ ein. Seit 2007 ist sie offizielle Botschafterin der „Hear the World Foundation“; sie hilft dabei, die Öffentlichkeit auf die Bedeutung des Gehörsinns aufmerksam zu machen. 2008 erhielt sie „für ihr langjähriges humanitäres Engagement“ den Sonderpreis des Deutschen Nachhaltigkeitspreises. Sie setzt sich zudem für die Unabhängigkeit Schottlands von Großbritannien ein, weil sie sich davon mehr „Umweltfreundlichkeit und hohe moralische Werte“ verspricht.
Auf dem 10. Weltgipfel der Friedensnobelpreisträger erhielt sie den Friedensgipfel-Preis 2009.
Für ihren Einsatz gegen AIDS verlieh ihr GQ am 29. Oktober 2010 den Sonderpreis für Engagement, im Rahmen einer Abendgala, in der Komischen Oper in Berlin.
Im selben Jahr wurde Annie für ihr Engagement im Kampf gegen Hunger und Aids in Afrika von Queen Elisabeth zum Officer des Order of the British Empire (OBE) ernannt.
Seit 2012 ist sie glücklich mit dem südafrikanischen Gynäkologen Mitchel Besser verheiratet und lebt in London.

Kommentare (4) Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Karin, gerade habe ich bei Ines Meyrose Deinen Kommentar gesehen und auf Deinen Blog geklickt und mich hier gleich anständig festgelesen. Als ich dann in der linken Sidebar noch ANNIE LENNOX las, hattest Du eine Leserin mehr 😉
    Super Frau, super Musik, super Artikel!
    Liebe Grüße aus Berlin!
    Bärbel ☼

    Antworten

  2. Hallo Karin, ja …. ich liebe Annie, sie hat „Stimme“ was man von den heutigen Sängerinnen selten sagen kann.
    Der Blog ist cool …..ich warne dich, ich komme wieder 🙂

    Alles Liebe
    Sun

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge