Der Duft des Lebens

Meine Mutter hatte keine Parfüms. Sie gehörte zu der Generation ( Jahrgang 1929 ), für die gute Duftwässerchen der pure Luxus und etwas für reiche Leute waren. Ab und zu bekam sie ein Fläschen „Tosca“ von 4711 geschenkt. Das war schon das höchste der Gefühle.

Vielleicht fing ich auch deshalb erst als erwachsene Frau mit der Entdeckung schöner Düfte an. In den 70ern war „Charlie“ das absolute In-Parfüm, dass ich dann auch eine ganze Weile benutzte. Geschenkt bekam ich zu besonderen Anlässen immer wieder einmal ein „Mittelklasse“-Parfüm, wie zum Beispiel: O de Lancome. „Charlie“ ist und bleibt aber für mich der Duft der 70er und 80er Jahre. Sobald ich es rieche, fühle ich mich in diese Zeit zurück versetzt.

Erst in meiner siebenjährigen Singlezeit leistete ich mir teure Düfte wie Armani, Joop und dergleichen. Ich verdiente recht gut und kaufte mir dann immer von jeder Serie das komplette Programm mit Badeschaum, Duschgel, Deodorant und Körpercreme. Für mich das schönste Gefühl von Luxus-Verwöhnprogramm. Als ich dann 1995 Bernd kennenlernte, war sein erstes Geschenk eine winzig kleine, aber sündhaft teure Flasche reines Parfum – Chanel No. 5. Zwischendurch gab es immer wieder ein Fläschchen der neuesten Düfte, aber Chanel No. 5 blieb das Parfüm unserer gemeinsamen Zeit. Ich benutze es heute nicht mehr. Wenn ich es rieche, kommt die Erinnerung und es macht mich unendlich traurig. So hat jeder Duft seine Zeit und weckt nostalgische Erinnerungen in uns.

Zur Zeit stehen „Obsession Night“ von Calvin Klein, L’air von Nina Ricci, Paloma Picasso (eine Liebe aus den neunziger Jahren) und, meine neueste Errungenschaft, „Rose Goldea“ von Bulgari in meinem Bad.

Weihnachten ist wieder die Zeit, etwas Luxus zu schenken. Parfums kaufe ich gerne über parfuemerie.de (affiliate Link). Hier gibt es viele Parfums um einiges günstiger.

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

  1. Ich liebe und benutze Chanel No. 5 schon so lange, daß es an keine bestimmte Zeit oder an einen Mann „gebunden“ ist – und das ist gut so, denn ich will dem Duft treu bleiben. Alle anderen (Anne Klein, Calèche, Lagerfeld, Giorgio, Paloma Picasso z.B.) waren bei mir immer nur Zeiterscheinungen…
    Uschi aus Aachen kürzlich veröffentlicht…Die große EntzauberungMy Profile

    Antworten

  2. Hach witzig! Da seid ihr ganz anders als ich… Was Düfte angeht, bin ich total unweiblich. Ich liebe Herrendüfte. Vor allem die von Hermès… Sündhaft teuer hoch fünf 😉 Und was Karin schrieb: „da verdiente ich noch gut“, denke ich auch jedes Mal, wenn ich mir meine kleine Kollektion so angucke. Mit der ich seeeehr sparsam bin… Ach, Luxus muss selten sein, sonst isses keiner. Finde ich.
    Lieben Gruß
    Maria

    Antworten

  3. Du hast anscheinend ähnliche Vorlieben wie ich, was Parfum betrifft. Ich mag gern sinnlich-herbe Düfte. Obsession steht bei mir auf dem Parfumtisch und Let it rock von Vivienne Westwood. Ich mag vor allem Parfums mit Patschuli gern.

    Liebe Grüße Sabine
    Sabine Gimm kürzlich veröffentlicht…Streifen im Trend der 60er JahreMy Profile

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge