Die Lieder unseres Lebens

Kürzlich hörte ich eines der neuen Lieder von Howard Carpendale. Eigentlich bin ich weder Carpendale- noch Schlagerfan, aber die Liedzeilen:

„Es ist alles noch da, jedes Lied, es sind Geschichten aus Musik und immer wieder holen die Lieder uns zurück“

 

haben mich nachdenklich gestimmt.

Ja, es stimmt, Musik begleitet uns durch unser Leben. Sie kann starke Gefühle in Menschen wecken. Manchmal reichen nur wenige Akkorde aus einem Lied und die Erinnerungen sind wieder da. Plötzlich will ich tanzen, hab ein kribbeln im Bauch oder bin in Tränen aufgelöst. Musik ist immer (na ja, fast immer) da und gibt dem Alltag Struktur. Oft beginnt der Tag mit Radiohören und geht mit der Kennmelodie einer Fernsehserie zu Ende. Dazwischen liegen Handyklingeltöne, Musik am Arbeitsplatz, die Kaufhausmusikberieselung oder der Straßenmusiker. Diese, manchmal unbewusst wahrgenommenen Töne schreiben sich in das Gedächtnis genauso wie gezielt gehörte Lieder.

Selbst Alzheimer Patienten, die vieles vergessen haben und fast nichts mehr können, reagieren auf Lieder ihrer Vergangenheit und erinnern Ereignisse, die damit verbunden sind. Das zeigt, wie tief in unserem inneren Musik mit unserem Leben verbunden ist.

Beispielsweise versetzen mich alte Schlager oder Operettenmelodien – beides hörte meine Mutter sehr gerne -, schlagartig in meine Kindheit zurück. Meist reichen wenige Takte, um das Stück zu erkennen und zu wissen, wie es weitergeht. Oft kann ich sogar mitsingen, kenne die Texte ganz genau.

Höre ich Lieder wie: Here comes my baby, Honey (eines meiner Lieblingslieder) oder San Francisco,  bin ich schlagartig wieder 14 Jahre alt und spüre irgendwie das Lebensgefühl von damals. So geht es mir mit allen Phasen meines Lebens, ob 60er, 70er, 80er – bis heute.

Manche Lieder verursachen Gänsehaut, weil sie mit starken Emotionen und Bindungen zu Menschen zu tun haben. Hat nicht jeder von uns mit seinem jetzigen Partner oder dem Verflossenen ein gemeinsames Lied = „Unser Lied“? Bei mir sind es Songs wie: Unchained Melody (wundervoll) und „Santa Maria“ (schrecklich, aber war leider so). Bei Bernd und mir war es I Want To Know What Love Is. Dieses Lied hat mich schon immer zum Weinen gebracht, heute mehr denn je.

Wie ist das bei euch? Was sind die Lieder eures Lebens?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge