Die Sonne und das Leben

Das Sonnenlicht hat eine außergewöhnliche Anziehungskraft auf uns Menschen. Gerade freue ich mich über jeden schönen Tag, nach dem erbärmlich kalten Winter. Die Sonne gilt, zusammen mit dem Wasser,  als Lebensquelle für die Erde. Noch heute führen wir in Deutschland Bräuche und Traditionen des Sonnenkults fort, denn im Glauben der Germanen und Kelten war das Mittsommerfest, also die Feierlichkeiten zur Sommersonnenwende, ein sehr wichtiger Feiertag. Eine Existenz ohne Sonne wäre undenkbar, denn sie ist lebenswichtig und hat zahlreiche positive Wirkungen auf unseren Körper.

Und das erleben wir auf eine ganz unbewusste Art und Weise bei alltäglichen und auch ganz einfachen Aktivitäten. Wir genießen es, wenn die Sonne scheint, sie ist belebend und gleichzeitig hat sie einen entspannenden Effekt.  Sie hebt unseren Gemütszustand, bereitet uns gute Laune. An sonnigen Tagen auf dem Balkon oder im Garten zu sitzen ist herrlich. Es gibt viele Dinge, die bei Sonnenschein auch einfach viel mehr Spaß machen: Eine Fahrradtour, ein Spaziergang im Park, ein Besuch im Biergarten oder das sitzen im Café.

Es gibt auch viel belegtes Wissen über die zahlreichen positiven Wirkungen des Sonnenlichts auf unseren Körper. Die UV-Strahlen aktivieren die Atmung, regen die Durchblutung und den Stoffwechsel an. Außerdem stimulieren sie die Drüsentätigkeit, ist also äusserst wichtig für unser Leben. Sonnenstrahlen können zwar auch gefährliche Auswirkungen haben, wie zum Beispiel einen Sonnenbrand, verursacht durch stundenlanges Sonnenbaden. Wie bei allem im Leben, ist auch das eine Frage der Menge. Wichtig ist die richtige Dosierung und der entsprechende Sonnenschutz. Denn eines steht ganz klar fest, sich mindestens 20 Minuten Sonne am Tag zu gönnen ist nicht nur gesund, sondern auch die einzige Möglichkeit, um das wertvolle Vitamin D in unserem Körper zu produzieren, der nach einem langem winter mit wenig Sonnenschein auch danach hungert.

Vitamin D hat eine große Wirkung auf das Immunsystem, denn es stärkt die Abwehrkräfte gegen Infektionen. Außerdem ist es verantwortlich dafür, dass das Kalzium in das Blut transportiert wird, ist also für uns nicht mehr ganz jungen Menschen wichtig, um Osteoporose vorzubeugen. Ich habe gelesen, dass tägliche eine kleine Menge an Sonnenstrahlen sogar vor Krebs schützen kann.

… und sie tut einfach der Seele gut

 

Unser Körper kann Vitamin D zwar nicht selbst produzieren, kann es aber speichern. Wenn wir von März bis Oktober, idealerweise in der Mittagszeit, können wir genug davon tanken. Der Himmel sollte nur leicht bewölkt istsein und genügend Haut freiliegen. Der Körper bildet das Vitamin allerdings nur, wenn keine Sonnencreme verwendet wird. Und dann gilt nur noch eine Regel, nämlich einfach die Augen zu schließen und 15 bis 20 Minuten die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut zu genießen. Bei nicht allzu klarem Himmel kann man sich mit einem Spaziergang in der Natur trösten.

Ergänzung mit der richtigen Ernährung

 

Man kann der Vitamin D Produktion auch mit der richtigen Ernährung zusätzlich Schwung geben. Bestimmte Lebensmittel enthalten kleinere Mengen Vitamin D. Sie ersetzen zwar nicht die natürliche Sonne, sind aber eine ideale Ergänzung. Makrele, Hering oder Lachs, Kalbfleisch, Eigelb oder wem es schmeckt, auch Lebertran, all das sollten wir desöfteren zu uns nehmen.

Jetzt kann der Sommer kommen. Unser Körper freut sich drauf.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Licht und Sonne, danach streben wir doch alle. Und Bewegung im Freien ist gut für Körper und Seele. Jetzt im Frühling ist die Natur besonders schön, wenn alles im Aufbruch ist.

    Liebe Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge