Fragen an Gitta zu Beruf, Partnerschaft und Familie

In der letzten Woche hat Gitta Fragen zu ihrer Kindheit beantwortet. Diese Woche nun ihre Antworten zu Beruf, Partnerschaft und Familie.

Gitta ist 62 Jahre alt, (verheiratet?) verwitwet und hat 2 Kinder. Sie wohnt in Baden Württemberg und bezeichnet sich selbst als selbstständige Rentnerin.

Hast du eine Ausbildung gemacht oder hast du studiert?

Ausbildung.

 Wie alt warst du, als du deine erste Arbeitsstelle angetreten hast?

13

Weißt du noch wie viel du damals verdient hast?

50 DM, 30 musste ich Zuhause abgeben und der Rest war für mich.

Wie war dein weiterer beruflicher Weg?

Lernen, lernen, lernen. Zunächst Angestellte, dann selbstständig.

Bist du in deinem Berufsleben mit sexueller Belästigung oder Mobbing (gibt es heute ja so oft) in Berührung gekommen?

Der Versuch der sexuellen Belästigung… Mobbing genauso, damals nannte man das nicht so. Aber sobald man besser war als die anderen, wurde man tyrannisiert.

Ist dein Berufsleben wie geplant verlaufen oder wurden dir Steine (z.B. männliche) in den Weg gelegt?

Ja, mein Mann versuchte mich zu Hause zu halten… Ist ihm aber nicht gelungen, ich bin ausgezogen.

War dir die Arbeit wichtig und was bedeutet sie heute für dich?

Sie war immer sehr wichtig, vor allem in der Selbstständigkeit. Allerdings hätte ich mir auch von keinem Mann der Welt etwas befehlen lassen. Ich bin nicht geeignet, Untertan zu sein.

Welchen Ratschlag für das Arbeitsleben möchtest du jungen Frauen heute mit auf den Weg geben?

Es ist egal ob jemand anstrebt, Zuhause zu bleiben und Kinder groß zu ziehen oder selbstständig zu werden, das Wichtigste ist, sich selbst treu zu bleiben, sich zu verwirklichen… egal ob im Großen oder Kleinen. Allerdings glaube ich nicht, dass es gut ist, auf meine Ratschläge zu hören, denn ich bin ein autarker Eigenbrötler.

Erinnerst du dich noch an deine erste Liebe und an dein „erstes Mal‘?

Ja. So im nachhinein gesehen, glaube ich nicht, dass das erste Mal die große Liebe war, eher das „Mitreden können und nicht anders sein als die anderen“.

Wie alt warst du damals?

18

Waren deine Eltern immer mit deiner Partnerwahl einverstanden?

Bei meiner ersten Hochzeit kamen sie in die Kirche, lehnten es aber ab, zur Hochzeitsfeier zu kommen. Also war ich die einzige dort, die keine Verwandten dabei hatte.

Bei meiner 2. Heirat habe ich sie nicht eingeladen und ich habe ihnen meinen Mann auch nicht vorgestellt.

Es ist und war mir egal, was für eine Meinung sie dazu hatten.

Was bedeutet Liebe heute für dich? Sind die Gefühle anders als damals?

Nein, die Liebe ist und bleibt die Liebe. Wenn sie wahrhaftig ist, wird man früher oder später daran zerbrechen….

Was Liebe für mich bedeutet? Mit dem Menschen den man liebt, teilt man Freud und Leid, man ist bedingungslos für ihn da. Man verzichtet gerne und man kämpft gerne …alles zusammen mit ihm, man ist eine Einheit.

Hast du geheiratet oder bist du mit jemandem zusammen gezogen und wie alt warst du da?

Ich war 19, als ich geheiratet habe und geschieden wurde ich 10 Jahre später. Dann wieder geheiratet mit 54.

Hast du Kinder bekommen?

Ja, 2 Jungs.

Was hat sich in deinem Leben durch die Kinder verändert?

Tja, alle Leiden und Freuden einer Mutter, die ihre Kinder liebt.

Hast du Hobbys?

Fotografieren. HDRO, spazierengehen, bzw. laufen, lesen, Patchwork, malen.

Bist du gerne gereist und was war deine bisher schönste Reise?

Gereist nicht gerne, aber in fremden Landen gerne gewesen und gerne dort geblieben. Die schönste Reise? Egal, alle toll… Galicien, Jugoslawien, Italien, Frankreich, Türkei.

Ist eines deiner engsten Familienmitglieder schwer erkrankt oder gestorben und wie gehst du damit um?

Mein Vater und mein Mann.

Tja, wie geht man damit um? Gar nicht, man verschließt sich noch mehr, man leidet und verflucht Gott und die Welt… und kommt niemals darüber hinweg.

Was hast du bereut in deinem Leben und was würdest du immer wieder so machen?

Meine Kinder würde ich immer wieder so erziehen, wie sie erzogen wurden, sie sind – fast – perfekt.

Meinen Mann würde ich immer wieder heiraten.

Bereuen kann ich nur, ihn nicht früher kennengelernt zu haben.

Ich weiß nicht was ich bereuen soll… Ich hatte keinen Einfluß darauf, so erzogen zu werden, wie ich erzogen wurde, aber es hat mich total geprägt.

Doch, ich bereue es, einen Mann gekannt zu haben in meinem Leben, der mich so misshandelt hat, psychisch und physisch und dass ich es nicht fertig gebracht habe, ihn zu töten, das habe ich lange Zeit sehr bereut… Wenigstens so lange bis ich mich lösen konnte, bis ich die Kraft fand, zu verschwinden, danach war er mir egal.

Welche deiner Träume haben sich erfüllt und was möchtest du gerne noch verwirklichen?

Traum… es hat sich erfüllt, dass ich mit meinem Mann leben konnte, dass ich von ihm geliebt wurde und alles was ich möchte, ist ihn zurück. Es hat sich erfüllt, dass ich keine Geldsorgen habe.  Oder kann mir jemand sagen ob es noch ein weiteres Glück gibt?

Wie gehst du mit dem Altern um? Was ist für dich daran am schlimmsten?

Die „selbstgewählte?“ Einsamkeit. Ich gehe gar nicht damit um, ich hasse es, alt zu werden.

Hat das Älterwerden auch Vorteile für dich?

Nein, keine außer der Narrenfreiheit tun und lassen zu können was man will.

Welche Einstellung zum Tod hat du?

Einstellung zu meinem Tod oder generell? Wenn ich krank bin, dann habe ich eine irrationale Angst davor, zu sterben. Wobei ich schon Zeiten hatte, wo es mir willkommen gewesen wäre, zu sterben.

Der Tod ist für mich etwas, das mich mein Leben lang begleitet hat. Er ist in meinen Augen nur damit verbunden, Schmerz zuzufügen, einem etwas unwiederbringlich zu nehmen. Der Tod ist für mich mein Feind Nummer 1 und zwar schon von Kindheit an.

Was sollte aus deiner Sicht jede Frau mindestens einmal in Ihrem Leben erlebt, gesehen oder getan haben?

Tja, wie kann man einer anderen Frau raten, einmal im Leben den richtigen Partner kennen zu lernen?

Jede Frau sollte sich nicht darum scheren, was für eine Vorstellung von einer perfekten Frau die Männer haben.

Einfach bleiben wie man ist, auf sein Innerstes hören und danach leben.

Kompromisse eingehen mit dem Partner: Ja, aber knechten lassen? Niemals!

Ich wünsche jeder Frau, dass sie geliebt wird.

Gesehen? Jede Frau sollte einmal in das Gesicht ihres neugeborenen Kindes sehen können. Jede Frau sollte begehrt werden.

Und zu guter Letzt: Nehmt euch ernst, aber nicht zu sehr… Das Gegenteil sind egoistische Weiber, die kann ich nicht ab.

Liebe Gitta, nochmals vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen. Einiges ist dir bestimmt nicht leicht  gefallen, vieles hat mich tief berührt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge