Mein neuer Kleiderschrank

Noch nie in meinem Leben hatte ich einen 8 (in Worten ACHT) türigen Kleiderschrank – schon mal garnicht für mich alleine.

Zugegeben, ich kann den Schrank nicht komplett für Kleidung nutzen, den es gibt in meiner neuen Wohnung keinen Abstellraum. Also ist hinter einer Tür das Putzzeug versteckt. Hinter einer anderen befinden sich meine Schuhe. Auch zwischendrin ist in den oberen Reihen des Schrankes Platz für Dinge, die nicht so häufig gebraucht werden und für Erinnerungskisten, von denen sich im Laufe von 61 Lebensjahren eine Menge angesammelt haben. Trotzdem ist noch genug Schrank übrig für mich alleine.

Mein absoluter Traum wäre ein begehbarer Kleiderschrank oder ein Ankleidezimmer gewesen. Die Mieten in Köln sind so hoch, dass mich dieser Luxus 200 bis 300 Euro mehr im Monat gekostet hätte. Das muß man sich erst einmal leisten können.

Meine Kusine hat im letzten Jahr mit Ihrem Mann ein altes, sehr grosses Haus in Trier modernisiert. Jetzt schaue ich ein wenig neidvoll auf zwei begehbare Kleiderschränke (einen pro Person) mit Regalsystemen von Regalraum.

kleiderschrank

Perfekt durchgeplant und bestückt mit Schubladen, Containern, Körben, schönen Boxen und sonstigen Ordnungssystemen bleiben wirklich keine Wünsche offen. Hier ist genügend Platz für Kleidung und Accessoires – der perfekte Ankleideraum. Als ordentliche „Jungfrau“ würde mir das schon sehr gefallen. Für mich der Luxus pur!

Ein begehbarer Kleiderschrank ist halt mehr, als nur ein Ort zum Aufbewahren von Kleidung. Für uns Frauen der absolute Traum. Das Auge wohnt schließlich mit.

Egal ob wir mehr Kleider und Röcke statt Hosen und Pullover besitzen, wir können mit extra Kleiderstangen Ordnung in den Schrank bringen. Ich bin sowieso der „Aufhängtyp“. Bei mir kommen auch Shirts und Pullover auf Bügel. Ich finde das für mich übersichtlicher. Das ist in einem begehbaren Kleiderschrank alles kein Problem. Dann noch alles nach Farbe, Art und Saison sortieren und mein Herz schlägt höher.

Die Regalsysteme sind bei Regalraum erstaunlich günstig. Das hätte mich auch nicht mehr gekostet, als mein Kleiderschrank. Vielleicht, wenn ich mein drittes Zimmer – mein Büro – nicht mehr zum arbeiten brauche, leiste ich mir diesen Luxus. Das bringt auch gleichzeig mehr Platz für hübsche andere Dinge in mein Schlafzimmer.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge