Schlemmen im Grünen

Im Freien entspannen und genießen ist eine wunderschöne Sache. Ich liebe es, in Cafés, Biergärten und Restaurants, die mit reichhaltigem Angebot locken, draußen zu sitzen und den Tag oder Abend zu genießen. Spaß macht auch immer wieder der Grillabend mit Freunden und Familie oder ein Picknick mit dem Partner.

Noch haben wir – mit etwas Glück – sechs/sieben schöne Sommerwochen vor uns. Solange es draußen noch warm ist, steigt uns an den Wochenenden überall der Duft von kross gegrilltem Fleisch oder aromatischem Fisch entgegen. Wenn ich auf meiner Terrasse sitze, höre ich von überall Musik und es riecht sooo gut nach leckerem Gegrilltem. Hier in Krefeld und sicher auch in den anderen Städten, wird auch zunehmend in den Parks abends gechillt und etwas leckeres auf den Grill geschmissen. Schließlich zählt Grillen zu den liebsten Beschäftigungen der Deutschen und ist im Vergleich zum Kochen am Herd eine einfache und zeitsparende Art der Nahrungsmittelzubereitung. Außerdem entsteht dabei ein einmaliges rauchiges Aroma, dass kein Vergleich zu Braten in der Pfanne ist. Das überschüssige Fett vom Fleisch wird einfach weggebraten, dadurch wird jedes Steak saftig und zart.

Erinnerungen an den Neandertaler

Selbstverständlich ist in der Regel der Mann, den Urinstinkten folgend, für das Feuer zuständig. Er grillt mit Hingabe Würstchen, Fisch und Fleisch. Wir Mädels hingegen sind für die Zubereitung der Beilagen zuständig und kümmern uns um die Dekoration, was natürlich wieder einmal die meiste Arbeit ist. Beim Grillen steht der kulinarische und nicht selten deftige Genuss im Mittelpunkt. Aber dabei kommen nicht mehr nur Fleisch-Fans voll auf ihre Kosten, denn längst landet neben Fisch, Gemüse, Tofu und Käse auch Obst auf dem Rost. So entstehen auch für vegan oder vegetarisch lebende Gäste immer wieder neue kulinarische Reize. Hierzu schmeckt ein kühles Bier oder ein erfrischendes Weinchen am besten.

Wie wärs mal wieder mit einer Gartenparty?

Schön gedeckter Tisch – gesehen bei Butlers*

Schön finde ich auch das lockere Feiern mit Freunden, Nachbarn und Familie im eigenen Garten.  Im Gegensatz zum Grillen steht hier weniger die Verköstigung im Mittelpunkt, sondern mehr das Beisammensein in (hoffentlich) lustiger Atmosphäre und stimmungsvollem Ambiente. Schönes Licht im Garten und eine liebevolle Dekoration geben den entsprechenden Rahmen. Fingerfood oder ein nettes Buffet bietet sich für eine Gartenparty am ehesten an. Die Speisen lassen sich gut schon einen Tag vorher vorbereiten. Wer mag, kann auch ein oder zwei aufwendigere Gerichte anbieten und diese mit ein paar einfachen und schnellen Snacks kombinieren. Cocktails, Weine und Spirituosen dürfen selbstverständlich nicht fehlen, genauso wie das ein oder andere Spiel. Neben einem Sonnen- und Sichtschutz bietet sich natürlich auch ein Rückzugsort an, falls das Fest „ins Wasser fällt“ oder die Temperaturen am Abend sinken. Glück hat, wer eine überdachte Terrasse hat. Ansonsten kann man auch ein kleines Festzelt mieten. Das bekommt man in der Regel dort, wo auch Bierbänke oder Stehtische zum Ausleihen bereitgestellt werden. Für fröstelnde Gäste können Decken oder Strickjäckchen bereit gelegt werden.

Auf Achse

Picknickkorb gesehen bei DaWanda*

Schon die alten Römer trafen sich zum gemeinsamen Essen unter freiem Himmel. Meist verbindet man ein Picknick mit einem schönen Ausflug. Wir sind früher von Köln aus gerne in die Eifel oder ins Bergische Land gefahren. Da nicht immer das Geld für einen Restaurantbesuch vorhanden war, bot sich ein Picknick als wunderbare Alternative an. Aber auch mit Geld ist ein Picknick eine überaus romantische Sache, wenn man es zu zweit genießt. Hierfür eignen sich besonders Lebensmittel, die sich leicht zubereiten und transportieren lassen. Ein Picknickkorb ist der ideale Begleiter. Neben der bereits vorhandenen Grundausstattung aus Besteck und Geschirr lassen sich auch Brot und Brötchen, Wraps, Gemüsesticks, frisches Obst, Kekse oder Kuchen wunderbar verstauen und praktisch mitführen. Auch Servietten, eine Küchenrolle, Frischhaltefolie oder feuchte Tücher können hier untergebracht werden und sogar die Decke ist oft schon mit dabei.

All das sollten wir in den wenigen verbleibenden warmen Wochen noch ausführlich genießen. Drinnen sind wir noch lange genug. Wie genießt ihr denn so eure freie Zeit in den Sommermonaten?

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge