Sonntagsfragen an Ursula Smigalski

Heute beantworte Ursula Smigalski die Sonntagsfregen. Sie ist 55 Jahre alt, verheiratet, hat zwei erwachsene Söhne und eine Enkeltochter. Liebe Ursula, erzähle uns ein wenig über dich:

1995 haben wir in Bayern als waschechte Preußen einen Neustart gewagt. Nachdem unsere Söhne ausgezogen sind, leben meinen Mann und ich mit unserem Hund Rocky  ca. 50 km von München entfernt. Beruflich bewerbe und betreue ich Veranstaltungen und erledige alle Verwaltungstätigkeiten die anfallen. Zu meinen Freizeitaktivitäten zählen: Lesen, Reisen, Artikel für meinen Blog www.frauenzimmer50plus.blogspot.de zu erstellen, sowie Spaziergänge mit unserem Hund Rocky.

Weiterlesen

Sonntagsfragen an Anke Hedfeld

Bild: ©SusanneKästner, Werne

 

Leider fällt Katers Kolumne diesen Monat aus. Der kleine Kerl hat nur faul herumgelegen und kaum etwas erlebt. Worüber also sollte er schreiben. Neues von ihm gibt es wieder im April. Dafür lest ihr heute ein tolles Interview mit Anke Hedfeld. Kommunikation mit ihren zahlreichen Facetten ist ihre große Leidenschaft, was vermutlich auch ihren heutigen Beruf erklärt. Als ausgebildete Agrar-Ingenieurin betreibt Anke eine Werbeagentur (www.reklamebuero.com). Zu ihren Kunden gehören kleine und mittelständische Unternehmen aus dem Agrarbereich sowie des Maschinenbaus, aber auch gemeinnützige Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.

Weiterlesen

Sonntagsfragen an Birgit Faschinger-Reitsam

Birgit ist 55 Jahre alt und erfolgreiche Businessfrau. Sie ist verheiratet, Mutter zweier Söhne und passionierte Tangotänzerin. Was sie aber auch ist: Körpergefühlexpertin und Wohlstandscoach für Frauen. Zu ihrer Berufung kam sie über unsägliche Fußprobleme. Seitdem bloggt sie leidenschaftlich unter www.Draufgängerin.de über all die Themen, die wir aus Scham nur allzu gerne unter den Teppich kehren.

Weiterlesen

Sonntagsfragen an Gabi Raeggel

 

Gabi ist Sozialpädagogin, Achtsamkeits- und Minimalismus-Coach. Sie bloggt auf der Webseite www.achtsame-lebenskunst.de über Achtsamkeit und Minimalismus als Lebenskunst. Sich auf das wirklich Wesentliche konzentrieren zu können bedeutet für sie, dem Leben, der eigenen Lebensfreude mehr Raum geben zu können. Weniger Ballast und Belastung haben in ihrem Leben zu viel mehr Lebensqualität geführt. Weiterlesen

Sonntagsfragen an Christine Radomsky

Christine Radomsky ist Sinn-Coach für Lebenserfahrene – unsere Generation halt. Sie sagt über sich:

„Mich begeistert lebenslange Entwicklung – besonders für Menschen kurz vor und jenseits der „Regelaltersgrenze“. Geboren wurde ich 1952. Hier ein paar Stationen aus meinem bunten Berufsleben: Physikerin, IT-Expertin, Teamleiterin in Technik-Konzernen, Trainerin für Selbstführung und Coach. Ich bin verheiratet, Mutter zweier erwachsener Söhne und Großmutter eines kleinen wilden Fußballfans.“

Weiterlesen

Sonntagsfragen an Gabi Saler

Ist dieses Lachen nicht ansteckend?

Gabi Saler und BärenbenGabis Blog verfolge ich schon eine ganze Weile. Vor ein paar Wochen las ich ihren Beitrag „Ein Teddybär der Bücken baut“ und war so gerührt, dass ich ein bißchen weinen mußte. Jetzt war klar: Von dieser Frau wollte ich ein wenig mehr erfahren und bat sie um ein Interview, dem sie gerne nachkam.

Gabi Saler ist Jahrgang 1963, Mutter, Großmutter, Lebenspartnerin, Autorin, Journalistin, Sprecherin, Musikerin und bloggt seit rund einem Jahr über „Glück und so“. Sie tourt mit „Dem Bären, der auf einer Mülltonne saß“ und ihrem gleichnamigen Hörbuch durch die Lande und baut gern Brücken – überall da, wo gerade welche gebraucht werden…

Weiterlesen

Sonntagsfragen an Claudia Bäumer

Claudia Bäumer 02

Danke Claudia, dass du meine Sonntagsfragen bereitwillig beantworten möchtest. Stelle dich bitte unseren Lesern kurz vor:

„Mit Anfang 20 Jahren traf mich ein persönlicher Schicksalsschlag sehr hart und stellte alles in Frage, woran ich bis dato geglaubt hatte. Seitdem beschäftigte ich mich Persönlichkeitsentwicklung, Psychologie und der Frage, WIE gestalten Menschen ihr persönliches Schicksal – Quasi zur Selbsthilfe. Beruflich bin ich viele Wege gehen, bis ich mit Mitte 40 angekommen bin und noch einmal etwas ganz Neues angefangen habe: Mit meiner Lebensduft Praxis. Dort begleite ich als Hypnotiseurin, Persönlichkeitstrainerin und Mentalenergetikerin, Menschen in Umbruchsituationen, in schwierigen Lebensphasen oder auf dem Weg zu sich selbst. Neben dem Wissen aus beruflichen Aus- und Fortbildungen, bringe ich in meiner täglichen Arbeit, die Erfahrungen aus der Schule des Lebens ein. Ergänzend zu meiner Lebensduft Praxis, gibt es seit Oktober 2015 den Lebensduft Blog, auf dem ich Inspirationen für ein glückliches und erfülltes Leben gebe. Ich teile mein Wissen und meine Lebenserfahrungen gerne mit anderen Menschen *lach*. Sonst hätte ich in meinem Beruf wahrscheinlich nicht meine Berufung gefunden. Der Lebensduft Blog ist hierfür wunderbar geeignet und so ganz nebenbei helfe ich damit den Menschen, die meine Beiträge gerne lesen und ins Tun kommen möchten. Mein bisheriges Leben hat viele Prüfungen für mich bereit gehalten, denen ich mich mutig gestellt habe. Und trotzdem, oder genau deshalb, bin ich ein optimistischer und zuversichtlicher Mensch der neugierig darauf ist, was es im Leben alles zu entdecken gibt.“ Weiterlesen