Zeit ist Geld – ist Werbung ein „no go“

Eigentlich finde ich diesen Satz schrecklich. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die allzu materialistisch sind. Geld bedeutet mir nicht wirklich viel.  Leider funktioniert das Leben nicht ohne Geld. Wenn ich welches habe, gebe ich es auch aus. Ich schenke leidenschaftlich gerne und mache anderen eine Freude – mir ab und an natürlich auch.

Aus gegebenem Anlaß – jetzt muß ich lachen, weil mich das an die frühere Fernsehserie „Büro Büro“ erinnert -,  also, aus gegebenem Anlaß möchte ich etwas zu meinem Blog im Zusammenhang mit Werbung sagen. Ich schreibe aus Leidenschaft. Es macht mir grossen Spaß, mich auf diesem Weg mit euch auszutauschen. Ab und zu gibt es hier auch bezahlte Beiträge oder Werbelinks. Ich freue mich immer, wenn mir eine Kooperation angeboten wird, zeigt es doch, dass der Blog so schlecht nicht ist und auch werbetechnisch für Firmen interessant. Allerdings lehne ich alles ab, dass nicht zu mir und meinen Grundsätzen paßt, wie z.B. zuletzt einen Beitrag zum Thema „Online Spielkasinos“.  Es geht mir nicht ums Geldverdienen um jeden Preis. Zur Zeit deckt der Verdienst bei weitem nicht die Kosten. Solange ich noch als Webdesignerin selbstständig bin, ist ja an dem Spruch „Zeit ist Geld“ wirklich etwas dran. Die Zeit, die ich für die Blogbeiträge und alles drumherum benötige, geht mir ja für die normale Arbeit verloren.

In etwas mehr als 3 Jahren bekomme ich Rente. Ich möchte dann weiterarbeiten, aber dieser feste Geldbetrag macht mich unabhängiger. Ich kann dann auch einmal etwas kürzer treten, wonach ich mich nach fast 50 Jahren Arbeit oft ein wenig sehne. Die Blogs (es werden dann mindestens 2 sein – davon an anderer Stelle mehr) möchte ich weiter ausbauen. Wenn ich dann irgendwann die Nase voll vom arbeiten habe, will ich mich nur noch meiner Bloggerleidenschaft widmen.

Unsere Welt ist teuer geworden. Meine Rente, die für eine Frau meiner Generation über dem Durchschnitt liegt, wird wohl kaum für mehr als die Miete und den Lebensunterhalt reichen. Schön ware es, wenn dann die Blogs soviel einbringen, dass ich mir kleine Extras, wie Theater- oder Opernbesuche, hier und da eine kleine Reise oder einfach mal mit Freundinnen schön essen gehen, leisten könnte.

Findet ihr das verwerflich? Lesen wir nicht alle Zeitschriften, die vollgestopft sind mit Werbung? Manche große Frauenzeitschriften bestehen sogar zu Zweidritteln aus Anzeigen. Ich kann euch versprechen, dass es auf meinen Blogs niemals Werbung geben wird, hinter der ich nicht aus vollem Herzen stehen kann. Ich glaube fest daran, dass wir in dieser riesengrossen Bloggerwelt auf Dauer nur bestehen können, wenn wir ganz bei uns, heißt authentisch bleiben. Sobald wir uns in irgendeiner Weise unglaubwürdig machen, verlieren wir unsere LeserInnen und damit unsere Grundlage.

Mich würde wahnsinnig interessieren, wie ihr das seht liebe LeserInnen und Blogger-KollegInnen.

Kommentare (4) Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Karin im Moment wir wieder lautstark über Kooperationen diskutiert. Viele finde das sehr verwerflich und schreien gekaufte Werbung ist nicht objektiv. Ich halte dagegen, denn ich habe einige gesponserte Post und ich schreibe immer meine ehrliche Meinung. Aber das ist meine Meinung, andere können mit dem gleichen Produkt ganz andere Erfahrungen machen. Schade finde ich, dass das Kooperationen im Moment so sehr zerrissen werden. Ich denke aber, das sind Blogbetreiber die es einfach nicht schaffen wirklich erfolgreich zu werden.
    LG Petra

    Antworten

  2. Ich persönlich lese keine Zeitschriften in denen viel Werbung ist… und ich lese auch keine Blogs mit Werbung. (ich hoffe Werbung wird als solche kenntlich gemacht).. aber das muß natürlich jeder selber entscheiden.
    LG, Petra

    Antworten

  3. Liebe Karin,
    ja, diese Frage stelle ich mir ab und zu auch… Für mich habe ich beschlossen: Ich warte auf den oder die Richtige/n. Soll heißen: Wenn es einen (und wirklich nur einen!) Sponsor meines Blogs gäbe, der zu mir und meinen Themen passt, dann packe ich ihn mit Logo und Verlinkung in die Seitenleiste „gesponsert von….“ Das würde sich wie eine Auszeichnung anfühlen, täte mir gefallen…. Aber das Spiel mit mal diesem, mal jenem möchte ich nicht mitmachen. Wenn ich andre Blogs lese, die erkennbar bezahlte Beiträge posten, kommt es bei mir auf die Menge an…. Bei dir habe ich nicht das Gefühl, dass es überhand nimmt. Du kommunizierst es klar und offen. Das ist ganz wichtig. Darum lese ich dein Blog nach wie vor sehr gern. Wo die genaue Zahl/Grenze liegt, ist schwer zu sagen… Ist ein Gefühlswert, der vermutlich auch bei jedem/jeder anders ausfällt. Darum denke ich: So lange du selbst noch das Gefühl hast, dich damit wohlzufühlen und vor allem: „Herrin im eignen Haus“ zu bleiben, ist alles gut!

    Ich wünsch dir gute Sponsoren!
    Herzlichen Gruß
    Maria
    Maria Al-Mana kürzlich veröffentlicht…Für alle Menschen 60plus: Der Goldene InternetpreisMy Profile

    Antworten

    • Ja Maria, leider gibt es den EINEN Sponsor für einen Blog selten bis nie. Bisher habe ich auch nur wenige bezahlte Beiträge gebracht und die meisten, weil sie nicht zu mir passten, abgelehnt. So wird es auch bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge