Jahreszeitenwechsel – wohlige Ideen für kühle Tage

Morgens wird es nicht mehr richtig hell, draußen ist es eher ungemütlich und mit jedem Tag wird es spürbar früher dunkel. Alles in allem ein untrügliches Zeichen dafür, dass die kalte Jahreszeit beginnt. Am liebsten möchte man sich warm einmummeln, abtauchen und auf den nächsten Frühling warten. Dabei hat Herbst und Winter durchaus auch seine schönen Seiten.

Regen, Kälte, Dunkelheit

Nicht immer ist der Herbst schön bunt. Der Mangel an Tageslicht kann den Hormonhaushalt verändern, denn der Körper schüttet nun vermehrt Melatonin, das sogenannte Schlafhormon und weniger das als Glückshormon bekannte Serotonin aus. In der Folge fühlen sich viele Menschen in der Übergangszeit müde, abgeschlagen und antriebslos. Dabei scheint es die Natur durchaus so eingerichtet zu haben, dass die Herbst- und Winterzeit der Entschleunigung dient, um neue Kraft für den nächsten Frühling zu sammeln.

Erholsamer Schlaf

Es ist also richtig, wenn man dem erhöhten Ruhebedürfnis nachgibt und ausreichend schläft, am besten auf einer anpassungsfähigen Matratze mit Stützfunktion und allem, was für einen erholsamen Schlaf wichtig ist. Sehr hilfreich ist dabei auch eine gezielte Lichtsteuerung, wie sie moderne Wabenplissees ermöglichen, die mit ihren Tag-Nacht-Kombinationen für jahreszeitlichen Sonnen- und Blendschutz am Fenster sorgen.

Wohlige Gemütlichkeit

Doch Schlafen allein ist keine Lösung – im Gegenteil. Gerade in den dunklen Monaten sollte man so viel Helligkeit wie möglich tanken, sich ausreichend bewegen und sich immer wieder unter Leute begeben und in geselliger Runde um den großen Esstisch zusammensitzen. Es gibt frischen, selbst gebackenen Obstkuchen, heißen Gewürzkaffee mit Piment und Zimt, der den Kreislauf auf Touren bringt oder eine gute Tasse Tee, die Körper und Seele von innen durchwärmt. Flackernde Kerzen, Teelichter oder Duftlampen mit holzig-orientalischem Aroma bringen wohlige Gemütlichkeit in die warme Stube, während draußen feuchte Nebel wabern.

Soulfood ist gut für die Seele

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung trägt dazu bei, die nachlassenden Abwehrkräfte im Herbst zu stärken. Obst, Salate und Gemüse liefern wichtige Vitamine und Nährstoffe, Kohlehydrate bringen die notwendige Energie für den Arbeitsalltag. Während morgens Müsli, Flakes & Co, Milchprodukte und ein gesunder Saft für Vielfalt auf dem Frühstückstisch sorgen, stehen zu den anderen Mahlzeiten Gemüse sowie herzhafte Fleisch- und Pilzgerichte auf dem herbstlichen Speiseplan. Besonders beliebt ist Ofengemüse mit aromatischem Hartkäse aus Italien, der mit einer Käsereibe frisch über den Teller gehobelt wird. Der herbstliche Gemüsetarte, der mit der leichten Süße eines hochwertigen Aceto Balsamico verfeinert wird, kommt gleich in der passenden Auflaufform auf den Tisch. Wenn es schnell gehen muss, feiern tiefgefrorene Gemüseklassiker wie Ratatouille oder eine Soulfood Pfanne mit Porree, Hackfleischbällchen und Linsengemüse ihr grünes Comeback.

Bowls

Einer der herbstlichen Food-Trends sind farbenfrohe Bowls, bei denen alle Zutaten in eine Schale kommen, aus der dann auch gegessen wird. In der kalten Jahreszeit sind es typische Wintergemüse wie Wirsing, Rosenkohl oder Pastinaken, Hülsenfrüchte oder Quinoa liefern reichlich Proteine und machen den Körper fit, Feinster luftgetrockneter Schinken aus dem Norden Italiens, der mit seinem mild-würzigen Aroma jedem Gericht den letzten Kick gibt, bildet das kulinarische Tüpfelchen auf dem „i“. Pilze sammeln Herbstzeit ist auch Pilz-Zeit. Als leckerer Gruß vom Wochenmarkt hat sich ein Kräuterseitling-Pilz-Risotto oder ein Shitake-Rindfleisch-Wok bewährt, der mit typisch asiatischen Gewürzen einer gebrauchsfertigen Mischung abgerundet wird. Zum Nachtisch gibt es ein süßes Dessert mit Schokolade, denn sie fördert die Serotoninproduktion und macht einfach glücklich, auch wenn‘s draußen kalt und nass ist.

Ganz großes Kino

Es gibt Zeiten, da ist das Wetter so ungemütlich, dass man das Haus gar nicht verlassen mag. Wenn selbst der Weg ins Kino keine Option gegen schlechte Laune und Niedergeschlagenheit darstellt, kommt die bunte Welt der eigenen Fotos ins Spiel, die den Ausflug mit der besten Freundin oder die sonnigen Ferien am Meer in Erinnerung ruft. Man kuschelt sich in einen bequemen Sitzsack, knabbert an leckeren Chili-Chips oder gönnt sich einen kleinen Power-Snack und lässt die Ereignisse des vergangenen Sommers noch einmal Revue passieren – wie im Kino, nur eben zuhause.

Spa-Programm

Wie ein Wellness-Urlaub, nur eben zuhause, kann auch ein luxuriöses Ausstattungssystem im heimischen Bad wirken. Wasserdüsen in unterschiedlicher Intensität lassen den rauen Herbst vergessen und wecken Assoziationen an einen sanften Sommerregen auf Bali, regenbogenfarbenes Licht wie am Polarkreis sorgt für eine beruhigende Farbtherapie. Ein hochwertiges Soundsystem im Bad vermischt die persönliche Lieblingsmusik mit den Geräuschen des rauschenden Skógafoss-Wasserfalls auf Island. Eine entsprechende App und die Verbindung zu einem Mobilgerät ermöglichen die Steuerung von Klang, Licht und Dampf. Auf diese Weise wird der Aufenthalt im eigenen Spa-Bereich zum ultimativen Erlebnis für entspannenden Komfort und macht aus dem Badezimmer gerade in der ungemütlichen Jahreszeit ein emotionales Refugium für alle Sinne.

Quelle: livingpress.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.