Mein Projekt: “Nie wieder färben”

Foto: Maurice Kohl

 

Mein Projekt: “Nie wieder färben” ist für mich jetzt abgeschlossen. Inzwischen habe ich meine Haare bereits zweimal geschnitten, weil mir das Streichholzkurze zu meinen grau/weißen Haaren einfach gut gefällt.

Zugegeben, als ich Ende letzten Jahres meine Haare radikal abrasieren ließ, war mir ganz schön mulmig. Was aber hatte ich zu verlieren? Haare wachsen und sie wieder färben konnte ich immer noch.

Meine Perücke habe ich nur in der ersten Zeit und nur im Notfall getragen, denn irgendwie war ich das nicht. Die kalte Jahreszeit konnte ich wunderbar mit Mützen überbrücken und intern habe ich mich mutig auch mit nur einem Zentimeter Haarlänge gezeigt.

Foto aus 2015

Meine Angst, die weißen Haare könnten mich viel älter erscheinen lassen, erfüllte sich zu meiner Freude nicht. Ich glaube, wir Frauen bilden uns das oft nur ein. Leider habe ich ja in den Wechseljahren sehr dünnes Haar bekommen. Meine Haare waren eh immer sehr fein, aber ich hatte wenigstens genug davon auf dem Kopf. Jetzt wirken meine Haare voller, als mit den gefärbten, dunklen Haaren. Meine Freundin meinte sogar, das Haar natürlich zu lassen, wäre meine beste Entscheidung seit langem gewesen.

Im Februar schickte mir der Senioren-Ratgeber einen Fotografen, der Bilder für einen kleinen Artikel über mich und meinen Blog schießen sollte. Es kam Maurice Kohl, mit dem ich mich auf Anhieb sehr gut verstand (ich berichtete bereits). Der Artikel ist übrigens in der April-Ausgabe erschienen und in jeder Apotheke zu bekommen. Jetzt brauchte ich unbedingt Fotos für eine andere Zeitschrift und auch mal etwas aktuelles für den Blog. Wen wundert es, dass mir sofort Maurice wieder in den Sinn kam. Letzten Sonntag, nach einem schönen gemeinsamen Frühstück, machten wir uns  bei strahlendem Sonnenschein auf zum Rhein. Mit viel Spaß und bester Laune gingen wir auf Motivsuche. Dabei entstanden Bilder voller Lebensfreude, genau wie die Stimmung an diesem Tag. An dieser Stelle noch einmal Danke an Maurice, es war großartig.

Die entstandenen Bilder liebe ich einfach und sie haben mir gezeigt, dass das Projekt: “Nie wieder färben” für mich erfolgreich war. Jedenfalls möchte ich nie wieder eine andere Haarfarbe, denn so bin ich halt, fast 64 – gefühlte 44 und glücklich, so wie es ist. Was sagt Ihr?

Kommentare (14) Schreibe einen Kommentar

  1. seit einem Jahr färbe bzw. blondiere ich auch nicht mehr und bin sehr glücklich und zufrieden damit, habe auch sehr feines Haar und inzwischen auch recht kurz, wunderbar pflegeleicht und attraktiv. Jawohl, ich stehe dazu!!!

    Antworten

  2. Liebe Karin,

    ich finde, Du hast Dich mit Deiner neuen, pfiffigen Frisur äußerlich sehr zum Positiven verändert. Meiner Meinung nach passen Stil und Farbe viel besser zu Deinem Typ. Super spitze!
    LG Anke

    Antworten

  3. Hallo Karin,
    ich könnte mir denken, dass die grauen Haare viel besser zu Deinem Hautton passen als die dunklen. Auf jeden Fall gefällst Du mir so sehr gut. Auch die Farben Deiner Kleidung passen jetzt sehr gut zu Dir.
    Viele Grüße
    Ute

    Antworten

  4. Liebe Karin,

    Klasse siehst du aus. Rosé, himmelblau, pinkfarbener Lippenstift und graue Haare. Herz, was willst du mehr. Strahlend und voller Lebensfreude siehst du aus. Wahrscheinlich ist es auch eins der neuen Bilder. Sehr gelungen. Am besten gelungen bist du aber selbst.

    Ach, ich liebe Grau, wenn es dazu farbig knallt.

    Ganz herzliche Grüße
    Elvira

    Antworten

  5. Liebe Karin,
    durch die Seniorenzeitung aus der Apotheke bin ich auf Deinen Blog aufmerksam geworden. Meine 86 jährige Mutter bringt sie mit und gibt sie dann an mich weiter, mit den Worten “ du hast ja auch schon das Alter“, recht hat sie.
    Die neue, natürliche Haarfarbe steht Dir wirklich gut.
    Aber ich fand graue Haare schon immer cool, vielleicht weil die Frauen, die ich grauhaarig kannte, immer jugendlich und voller Elan waren.
    Außerdem gibt es keine andere Haarfarbe, mit der man so unverwechselbar seinen Typ unterstreichen kann.
    Ob mir es mal stehen wird?
    Jedenfalls warte ich drauf ( bisher vergebens), schon eine geraume Zeit färbe ich nicht mehr. Aber es ergraut nichts, über den Ohren vielleicht ein wenig.
    Grau finde ich gut, jedenfalls auf und nicht im Kopf ( und -im- betrifft uns ja nicht ).

    Schönes sonniges Wochenende, bis bald
    Monika

    Antworten

    • Mein Mann hatte auch bis zu seinem Tod kaum graue Haare. Er war schwarzhaarig und hatte ungleublich viele Haare auf dem Kopf, um die ich ihn sehr beneidet habe. Ich war schon mit Mitte 30 vollkommen grau. Hinten sind noch ein paar dunkle Haare, das wars.
      Du hast vollkommen recht. wir sind jung im Kopf und das strahlen wir auch aus.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.