Mode für kleine Frauen

 

Zu unser aller Freude werden Frauen mit etwas mehr auf den Hüften mittlerweile auch in der Modebranche gesehen. Immerhin trägt die deutsche Durchschnittsfrau Kleidergröße 44 und nicht, wie uns gerne weis gemacht wird, Größe 36/38. Üppigere Frauen finden durchaus auch in den Magazinen statt und auch einige rundere Modebloggerinnen, wie zum Beispiel Susanne Ackstaller (texterella)  sind erfolgreich.

Wo aber bleiben wir kleinen Frauen, die kein Gardemaß von mindestens 1,75 m – ist ja bei denn heutigen Models schon fast klein – haben? Die finden in der Mode so gut wie nicht statt. Immerhin mißt die Durchschnittsfrau gerade mal 1,68 m, was bedeutet, dass die Hälfte aller Frauen kleiner sind. Auch ich gehöre mit meinen 1,56 m dazu. Das wir nirgendwo kleinere Models sehen, daran habe ich mich gezwungenermaßen gewöhnt. wir müssen halt mit der Zeit selbst herausfinden, was uns steht. So was haben wir mit den Jahren ja gelernt. Viel ärgerlicher finde ich, dass so extrem wenige Firmen Kurzgrößen anbieten. Das gilt übrigens auch umgekehrt für extrem große Frauen, die allerdings sehr viel seltener sind und aus verständlichen Gründen auch nicht mein Thema sein können.

Also, warum gibt es so wenig Kleidung in Kurzgrößen? Bei Röcken, Pullovern, Strickjacken und Shirts können wir noch einigermaßen mit der Situation leben. Mäntel, Jacken, Blusen und Hosen verlieren schnell ihre Proportionen, wenn sie einfach nur gekürzt werden. Gut, bei Jacken und Blusen reicht oft schon das Kürzen der Ärmel. Die Knie einer Hose, besonders bei Jeans, allerdings sitzen oft nicht an der Stelle, wo sie eigentlich hingehören. Auch der Bund, wenn die Hose höher geschnitten ist, knudelt sich dann schnell einmal in der Bauchfalte, was sehr unangenehm ist. Die Änderung von Mänteln kann unter Umständen extrem teuer werden. Ich habe für das Anpassen eines Trenchcoats, mit all seinen Passen, Riegeln, Gürtelschlaufen usw., noch einmal die Hälfte des Kaufpreises bei der Schneiderin gelassen.

Meine treuen Leserinnen wissen, das ich eigentlich vor hatte, einen eigenen Blog für das Thema zu erstellen. In den letzten Wochen jedoch habe ich festgestellt, dass ich mehr als zwei Blogs nicht schaffe, ohne das die Qualität auf Dauer leiden würde. Deshalb werde ich nun auf die Suche nach tollen Firmen und Marken gehen, die ein Herz für kleine Frauen haben und das Ergebnis in unregelmäßigen Abständen hier auf dem Blog veröffentlichen. Ich bin gespannt, was ich da so alles finden werde.

Das kleine Sterntalermädchen oben hat mir einmal meine Schwester als Logo für meinen Shop geschenkt, den ich vor vielen Jahren einmal hatte. Nun kommt es wieder zu ehren und wird die Beiträge kennzeichnen, die mit diesem Thema zu tun haben.

Kommentare (4) Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.