Zehn Tipps wie wir unsere Gefäße schützen

Seine Gefäße jung zu halten ist sehr wichtig, denn gesunde Arterien sind elastisch, sie dehnen sich aus und ziehen sich zusammen und das ist wichtig für den Blutfluss und für Versorgung der Organe und des Gewebes mit Sauerstoff. Durch hohe Blutdruckwerte, Nikotin und Bewegungsmangel, geht diese Elastizität verloren und verengte oder verstopfte Gefäße sind die Folge. Dadurch leiden das Gedächtnis, das Herz, der Bauch und die Beine.Herzinfarkt und Schlaganfall können die Folge sein.

Zur Vorsorge gehen

Leider bemerken wir Bluthochdruck, Diabetes und schlechte Blutfettwerte selber nicht, weil sie meist keine Beschwerden bereiten. Werden sie nicht behandelt, richten sie im Gefäßsystem über über die Zeit aber sehr viel Schaden an. Wir sollten deshalb unbedingt den Gesundheits-Check beim Hausarzt nutzen, den die Krankenkassen alle zwei Jahre bezahlen.

Warnzeichen beachten

Starkes Herzklopfen, rasender Puls, nach kurzer Zeit aus der Puste oder Schmerzen in den Beinen? Bei solchen Beschwerden rasch zum Hausarzt gehen. Bei ersten Anzeichen eines Herzinfarkts wie Brustschmerzen, kalter Schweiß, Schwächegefühle, Blässe oder eines Schlaganfall, der sich mit Sprach- und Sehstörungen, einer Muskelschwäche oder Lähmung auf einer Körperseite bemerkbar machen kann, sofort den Notruf wählen.

Mit dem Rauchen aufhören

Rauchen schadet unserem Körper auf vielfältige Weise. Bereits nach einem Jahr haben Ex-Raucher ein deutlich niedrigeres Risiko Herz-Kreislauf-KrankheitenErkrankungen zu bekommen. Unser Hausarzt hilft uns gerne, wenn wir mit dem Rauchen aufhören wollen.

Wenig Alkohol trinken

Alkohol kann den Blutdruck in die Höhe treiben, was dann wiederum den Blutbahnen schadet. Männer sollten nicht mehr als einen halben Liter Bier oder einen viertel Liter Wein täglich trinken. Wer schon einen Infarkt hatte, sollte am besten gar keinen Alkohol mehr trinken oder zu alkoholfreiem Bier greifen.

Veranlagung spielt auch eine Rolle

Wer sportlich ist und eine schlanke Figur besitzt, kann trotzdem gefährdet sein. Eine Veranlagung Gefäß- und damit Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bekommen kann vererbt sein. Sind in der Familie vermehrt solche Erkrankungen aufgetreten, sollte der Arzt öfter die Blutwerte kontrollieren und ein Belastungs-EKG machen. Wir haben bei familiäre Vorbelastung nämlich, trotz gesunder Lebensweise, ein erhöhtes Risiko.

Wie sollten unsere Werte aussehen?

  • Der Blutdruck sollte unter 140/90 mmHg liegen.
  • LDL-Cholesterin: unter 100 mg/dl.
  • Die Blutzucker-Zielwerte mit dem Arzt abstimmen.
  • Der Bauchumfang bei Männern sollten weniger als 94 cm, beiFrauen maximal 80 cm betragen.5.

Bewegung ist wichtig

Ein schneller Spaziergang, schwimmen, tanzen, raffahren oder auf dem Ergometer trainieren, alle Ausdauersportarten sind gut. Sie beeinflussen die Blutfettwerte positiv, senken langfristig den Blutdruck und verbessern den Blutfluss. Schon nach vier Wochen stellen sich erste Erfolge ein. Täglich 20-30 Minuten Sport zu treiben ist ideal.

Gesunde Ernährung

Gemüse ist lecker und gesund! Gerade die mediterrane Küche mit viel Gemüse und Obst, Fisch und Meeresfrüchten, Ölen und Nüssen hält den Cholesterinspiegel niedrig und ist ideal für die Gefäße. Wenig Weißmehl essen, lieber zu Vollkorn greifen  Vollkornprodukte halten länger satt und beugen so Heißhunger und Übergewicht vor.

Immer mit der Ruhe

Jeder von uns fühlt sich ab und an überlastet, aber extremer Stress kann richtig gefährlich werden. Der Körper überschüttet bei Dauerbelastung das Blut mit Stoffen, die den Gefäßwänden extrem schaden können. Wir wir zur Ruhe kommen und entspannen ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Der Eine tantzt. der Andere meditiert, der Nächste arbeitet im Garten, egal was euch hilft – öfter mal Entspannen tut gut und ist gesund.

Vorbeugen ist besser als heilen

Bei Herzerkrankungen kann eine Grippeimpfung Leben retten. Achtet auf euch, das ist in höherem Alter am allerwichtigsten.

Verordnungen einhalten

Der Erfolg einer Behandlung hängt extrem davon ab, dass wir uns an die Empfehlungen unseres Arztes halten. Deshalb Therapien einhalten und verordnete Arzneimittel regelmäßig einnehmen.

Guter Schlaf ist wichtig

Ständiger Schlafmangel kann Ablagerungen in der Halsschlagader verursachen. Schlafstörungen und/oder eine zu kurze Schlafdauer von unter sechs Stunden sind mit verengten Gefäßen gekoppelt, das haben Studien bewiesen. Feste Rituale am abend können beim Einschlafen helfen. Den Raum gut abdunkeln ist ebenfalls hilfreich. Zu langes Fernsehen meiden, lieber noch ein wenig in einem guten Buch lesen.

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Naja. Es ist wohl sehr wichtig, seine Gefäße zu schützen. Aber ich schlampe da zugegeben immer sehr. Mein Blutdruck ist zwar eher niedrig. Aber meine Blutfettwerte sind sehr hoch und das waren sie schon immer. Anscheinend bin ich da veranlagt. Einmal hatte mich mein Arzt zu einem Mittel überredet, welches diese Werte senken kann. Aber ich bekam echte Verdauungsprobleme und im Internet habe ich erfahren, dass der Wirkstoff verdächtigt wird, Alzheimer zu fördern.
    Naja. Jetzt rate mal, was mir lieber ist 😉
    Lieber ernähre ich mich vernünftig und mache Sport.
    LG
    Sabienes

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.