Zwischen 40 und 60 – Interview mit Frau Sabienes

Der Name Sabienes ist für Sie im Internet so etwas wie ein Künstlername geworden. In Wirklichkeit heißt sie Sabine Schmelmer und ist 1959 geboren, also noch nicht ganz 60 Jahre alt. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. Ihren Blog “Frau Sabienes” lese ich unheimlich gerne, weil sie mit Humor und Lebensfreude über alle Themen schreibt, die uns Frauen so interessieren.

Liebe Sabine,

wie war Dein Lebensgefühl mit 40 und wie unterscheidet es sich zu heute?

Mit 40 standen ich kurz vor den Wechseljahren und meine Jungs kurz vor der Pubertät. Eine ganz fatale Kombination!

Welche Wünsche und Träume hattest Du in diesem Alter und was davon ist in Erfüllung gegangen?

Hauptsächlich habe ich mir damals gewünscht, dass meine Jungs einen guten Abschluss machen, eine Lehrstelle finden und selbstständig werden. Außerdem habe ich mir gewünscht, dass meine Ehe weiterhin hält. Und letztendlich wollte ich mich beruflich verändern. Alle drei Wünsche sind in Erfüllung gegangen!

Wenn Du heute auf die letzten 20 Jahre zurück schaust, wie ist Dein Resumé?

Ich finde, dass sich ganz schön viel verändert hat – um mich herum und in mir selbst natürlich auch. Inzwischen fühle ich mich ausgeglichener und entspannter, als noch vor 20 Jahren.

Gab es Schicksalsschläge oder tiefgreifende Veränderungen in dieser Zeit und wie haben sie Dein Leben beeinflußt?

Wir hatten ein paar Todesfälle – Eltern und Schwiegereltern. Das hat uns alle ziemlich mitgenommen, aber so ist halt der Lauf der Zeit. Vor fast 4 Jahren hatte ich einen schweren Unfall und mir ging es nach der OP lange viel zu schlecht. Für mich war es nicht einfach, die richtige Balance zwischen Jammern und dem Einfordern von Hilfe zu finden. Gottseidank ist inzwischen wieder alles gut.

Bist Du heute zufriedener oder trauerst Du der alten Zeit hinterher?

Ich bin wesentlich zufriedener, als früher. Und da ich kein besonders nostalgischer Mensch bin, trauere ich den alten Zeiten kein bisschen hinterher.

Welche Wünsche und Träume hast Du für die nächsten 20 Jahre?

Eigentlich wünsche ich mir nur, dass meinen Kindern nichts passiert und nicht in Armut und Siechtum alt zu werden. Na ja, ein paar Enkelkinder wären vielleicht auch schön ;-)

Ja Sabine, ich glaube, das wünschen wir uns alle. Vielen Dank für das Interview.

 

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Coole Blogbeiträge #6 - Aschermittwoch und St. Valentin

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.