Wiedereinstieg beim Sport trotz Corona

Beitrag enthält Werbung

 

Wie ich in meinem Beitrag „Wie finde ich mit 60plus die richtige Sportart?“ im Frühjahr schrieb, wollte ich unbedingt wieder mit Sport beginnen. Angemeldet hatte ich mich für Pilates in einer Sportgruppe in meiner Nähe. Kaum angefangen, kam Corona und die Gruppe wurde bis auf weiteres geschlossen. Nun hieß es für uns alle: Zu Hause bleiben und nur zum Einkaufen rausgehen. Von den offiziellen Empfehlungen abgesehen, nahm mir die Pandemie auch die Lust auf Sport.

Im Juli, als wieder mehr erlaubt war, waren auch meine Lebensgeister neu geweckt. Trotzdem fühlte ich mich schlaff, wahrscheinlich als Folge der wenigen Bewegung in den Monaten zuvor. Ein Arztbesuch war ratsam, gerade mit meiner Krebsvorerkrankung. In der letzten Zeit hatte ich Besuche in Arztpraxen vermieden, weil mir die Ansteckungsgefahr zu groß war. Es ist aber empfehlenswert für alle, die wegen Krankheit wegen Corona oder aus welchen Gründen auch immer, eine lange Pause vom Sport eingelegt haben, den Hausarzt zur Rate zu ziehen. Gibt er grünes Licht, können wir loslegen und langsam wieder mit dem Sport beginnen, um uns dann kontinuierlich zu steigern.

Nun kann es wieder losgehen

Mein Arzt gab mir ein „Go“.  Als mir eine Nachbarin erzählte, dass in ihrer Tanzschule Solotanz angeboten wird, war ich nicht mehr zu halten. Für einen Monatsbeitrag habe ich dort die Möglichkeit, drei Solotanzkurse und einen Zumba-Kurs in der Woche zu besuchen. Das geht allerdings erst nach entsprechenden weiteren Lockerungen wieder, denn im Moment dürfen nicht mehr als acht Personen an einem Kurs teilnehmen. Zu meiner großen Freude, bin ich gerade noch in den Dienstagskurs hineingerutscht. Bewegung zu Musik war und ist mein liebster Sport. Trotz Muskelkater macht mir der Kurs sehr viel Freude. Die jüngste Teilnehmerin ist 57 und die älteste 83 (!) Jahre alt. Normalerweise bin ich sehr gerne mit jungen Menschen zusammen, aber beim Sport macht der höhere Altersdurchschnitt wirklich Sinn. Wir alle fühlen uns dadurch weniger unter Druck gesetzt und können uns in unserem Tempo bewegen. Da ich mein Auto bereits vor einiger Zeit abgeschafft habe, gehe ich die 3 km hin und 3 km zurück zu Fuß zur Tanzschule, also noch mehr Bewegung davor und danach.

TANZEN

Für meine Arthrose im Knie ist die Bewegung einfach wunderbar. Zusätzlich nehme ich bereits seit über zwei Jahren Orthomol  arthroplus. Das ist eine Nährstoff-Kombination aus der Apotheke, die mir täglich wichtige Nährstoffe für Knorpel und Knochen liefert.

In der letzten Zeit schmerzt mein Knie kaum noch. Nur an Tagen mit besonders hoher Luftfeuchtigkeit verspüre ich noch Schmerzen. Ist das nicht ein schöner Erfolg? Es stimmt also, dass Bewegung bei Arthrose guttut und zusätzlich macht Tanzen glücklich.

Was tut ihr in diesen Zeiten, damit euer Körper fit bleibt?

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Karin – ich habe grad heute mein Sport Abo gekündigt, weil ich so weit fahren muss und nun mag ich das nicht mehr. Aber tanzen ist super mal schauen was ich hier finde. Vor allem wenn man nicht nur unter 20 jährigen ist – das ist einfach zu stressig. Viel Spaß weiterhin und liebe Grüße Gabi

    Antworten

    • Wie schön, dass ich Dich auf eine Idee bringen konnte. Ich wünsche Dir Erfolg bei der Suche, denn Tanzen macht wirlich Spaß.
      Liebe Grüße
      Karin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.