“Das tut man doch nicht!”

Wir alle sind mit vielen Normen groß geworden. Einiges wird uns vorgeschrieben, was Frau oder man einfach nicht tut.

  • Wir loben uns nicht selbst
  • Frau geht nicht alleine in eine Bar
  • Nackt baden geht gar nicht

Diese Liste läßt sich endlos fortschreiben. Das Alles steht zwar nicht in der Bibel aud auch sonst nirgendwo geschrieben, aber ist in allen Köpfen vorhanden. Die Gesellschaft erwartet von uns die einhaltung dieser Normen.

Es gibt eine wunderbare Sektwerbung, in der uns solche Normen vor Augen geführt werden:

  • Trage keinen zu großen ausschnitt
  • Trinke nie mehr als zwei, drei Gläser Alkohol
  • Sprich niemals einen Mann an
  • Verlasse nie als letzte die Party

Natürlich machen die Frauen in diesem Spot genau das Gegenteil und ich finde es toll. Vielleicht auch deshalb, weil ich selbst diese “Vorschriften” unsinnig finde. Auch uns älteren Frauen möchte die Gesellschaft gerne vorschreiben, was sie zu tun und zu lassen haben. Auch ich selbst habe manchmal Probleme, solche Normen über den Haufen zu werfen. Viel zu oft frage ich micht selbst: “Kann ich das noch tragen?”, “Darf ich das noch machen?”. Aber, warum ist das so? Wir sind erzogen, uns anständig zu verhalten und möchten nicht negativ auffallen. Wir haben Angst vor den Reaktionen anderer und wollen nicht, dass schlecht über uns gesprochen wird.

Interessant für mich sind oft die Reaktionen, wenn ich offen über Sexualität, Krankheit oder Tod rede – auch hier auf meinem Blog. In persönlichen Geprächen ist es mir schon oft passiert, das schnell das thema gewechselt wurde. Anscheinend ist es vielen Menschen peinlich über solche “Tabu-Themen” zu reden. Ich fühle mich in solchen Momenten auch nicht toll, trotzdem bleibe ich offen. Es gibt ja auch die anderen Menschen, die froh sind, einmal mit jemandem offen reden zu können.

Gegen die Norm zu verstoßen und eine Persönlichkeit mit Ecken und Kanten zu sein, ist sogar gesund. Solche Menschen leiden selten an Depressionen.

Je älter wir werden, umso unwichtiger sollte uns die Meinung anderer sein. Ich schaffe das auch nicht immer, aber immer öfter und umgebe mich gern mit Menschen, die mich gerade deswegen respektieren, mögen und wertschätzen. Die Anderen sollten uns auch egal sein, denn jemanden mögen oder nicht mögen beruht oft auf Gegenseitigkeit.

Schaut euch einmal den Blog “Advanced Style” von Ari Seth Cohe an. Eine auf wundervolle Art “verrückte” altere Dame zwigt uns dort, was alles möglich ist.

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Karin
    den Advanced Style Blog verfolge ich schon eine ganze Weile und finde ihn herrlich.
    Aufgewachsen mit “das tut man nicht” “was werden die Nachbarn sagen” und noch ein paar so Sprüche habe ich auch noch im Ohr wenn ich an meine Jugend denke.
    Ich bin froh, daß ich das hinter mir gelassen habe auch wenn es lange gedauert hat. Liebe Grüße und “Du kannst alles tun was DU willst” liebe Grüße Gabi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.