Das kleine Glück genießen

Okay, im Moment überwiegt bei mir nicht gerade das Glücklichsein. „Die beste Krankheit ist nichts wert“, sagte mein Papa immer. Aber es gibt es, das kleine Glück. Immer wieder sind sie auf einmal da, diese Glücksmomente.

Letzten Monat an insgesamt zwei Tagen haben zum Beispiel  sehr liebe Menschen mit mir meinen Geburtstag gefeiert. Es war einfach nur schön.

Das, zugegebener Maßen,  etwas größere Geschenk, eine Eintrittskarte für die Rolling Stones in Düsseldorf letzten Montag, hat mir ein bißchen Pippi in die Augen getrieben und, als sie „Paint it black“ sangen, hatte ich einfach nur Entenpelle. Der Song ist von 1966, dem Geburtsjahr meiner Schwester, kaum zu glauben, oder. Die alten Herren noch einmal auf der Bühne zu sehen – That’s Rock and Roll und, sie könnens immer noch!

Dann kam letzte Woche eine WhatsApp von meinen neuen Nachbarn (sehr jung und sehr nett), ob sie mir helfen können, weil ich ja wieder ins Krankenhaus muß und dass sie mich fest drücken.  Dieses Gefühl gemocht zu werden löst Glücklichsein in mir aus.  Ich hab es gut getroffen in diesem Haus. Alle sind sehr sehr lieb. Da ist Flo, der Student von unten. Mit ihm war ich schon in der Oper und wir treffen uns desöfteren zu Kaffee und Kuchen, auf ein Gläschen Wein oder essen miteinander. Meine Vermieter wohnen ebenfalls unten und könnten altermäßig auch meine Kinder sein. Sie sind immer für mich da, und versorgen Kater, wenn ich mal weg muß. Meine direkte Nachbarin ist auch immer ansprechbar. Mein Nachbar direkt über mir, brachte mir einen Tag nach meinem Geburtstag eine Tüte Brokkolisamen, weil der gut gegen Krebs ist. Wir alle feiern mehrmals im Jahr miteinander. Was meint ihr, das war doch großes Glück, diese Wohnung bekommen zu haben.

Manchmal sind es auch nur die kleinen Dinge, wie ein schönes Essen mit einem Fläschchen Wein mit Schwester oder Freundin. Ein nettes Gespäch, zufällig entstanden, auf der Straße oder im Supermarkt oder Menschen, die einen anlächeln – einfach so, auch das ist ein Grun zum Glücklichsein.

Es gibt so viele Möglichkeiten Glück zu empfinden, auch oder gerade in nicht so leichten Zeiten.

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

  1. Ich drück Dich auch ganz fest liebe Karin.

    Mit Deinen Nachbarn und der Wohnung hast Du wirklich Glück. Das Stones-Konzert war bestimmt mega!

    Liebe Grüße Sabine

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge