Schlupflider und Co – Schmink dich schön!

Viele Frauen leiden unter Schlupflidern und dies wird mit den Jahren nicht besser. Auch wer nie Probleme damit hatte, kann mit zunehmendem Alter darunter leiden, weil die Oberlider erschlaffen. Wer sich nicht unters Messer legen will, für den gebe ich einige Schminktipps, die das Auge öffnen und uns wieder wacher aussehen lassen.

Wählt matte, höchstens seidig schimmernde Lidschattenfarben, die frei von Glitzerpartikelchen sind. Ihr braucht einen helleren und einen dunkleren Ton. Das gesamte Lid zunächst ganz fein abpudern, denn so wird die Haut fettfrei und der Lidschatten haftet besser, kann nicht abrutschen. Das gesamte Lid grundieren, vom beweglichen Lid bis hoch in Richtung Brauen, mit einem matten Hautton. Schaut nun geradeaus in den Spiegel, um zu sehen, wo sich die Lidfalte nach unten neigt. Genau dorthin wird nun der dunklere Lidschatten getupft. Die Devise lautet hier: Dunkle Farben lassen zurücktreten, helle heben hervor. Wichtig: Der dunkle Lidschatten sollte auf keinen Fall über die Augenwinkel hervorragen, besser ein Stückchen vorher aufhören.
Dann am oberen Lidrand einen Lidstrich ziehen. Mit einem guten Kajal schafft das jede Frau. Ungeübte können den Strich in zwei Schritten ziehen. Erst von der Mitte nach außen, dann vom Augeninnenwinkel Richtung Mitte. Bei kleinen Augen, sollte der Strich ganz dünn ausfallen, bei eher großen Augen, kann er etwas dicker sein. Am Ende des Auges mit dem Strich immer leicht nach oben gehen, auf keinen Fall nach unten. Nun noch die Wimpern mit Mascara tuschen – bitte nur den oberen Wimpernkranz, nicht den unteren. Der Effekt ist immer wieder umwerfend: Das Auge wirkt offener, der Blick wacher und das stärkt dann auch das Selbstgefühl.

Schöne Lippen

Auch unsere Lippen altern leider. Sie verlieren an Kontur und werden oft auch schmaler. So bekommt ihr die Lippen in Bestform:

Um den Lippen Kontur zu verleihen, sollten man sie zunächst mit einem Lippenkonturenstift umranden. So erhalten sie wieder eine klare Form und der Lippenstift kann anschließend nicht verlaufen. Vorsicht bei dunklen oder knalligen Farben. Diese schmälern optisch die Lippen und sind daher bei dünnen Lippen nicht zu empfehlen. Hier sind Rosé-Töne die bessere Wahl. Zusätzlich kann noch mit einem Lipgloss gearbeitet werden. Der Glanz des Lipgloss setzt helle Nuancen, die den Lippen optisch Fülle verleihen.

Tränensäcke kaschieren

Tränensäcke sind auch so ein Ding. Einige von uns haben eine Veranlagung, andere bekommen sie krankeits- oder altersbedingt. So können wir Tränensäcke kaschieren:

Vor dem Schminken einen kühlen Löffel ein paar Minuten lang auf die Tränensäcke auflegen (den Löffel dazu in eiskaltes Wasser tauchen, nicht im Eisfach lagern, da er dann zu kalt sein und reizend wirken könnte). Dann eine Augencreme auftupfen und sanft verreiben. Die Augenpartie mit den Fingerspitzen massieren vom inneren Augenrand nach außen, um den Lymphfluss anzuregen. Die Creme sollte gut eingezogen sein. Nun mit zarten Bewegungen einen Hauch hellen Concealer im Bereich des inneren Augenwinkels und direkt unter dem Auge auftragen und zu den Seiten hin leicht auslaufenlassen. Mascara nur am oberen Wimpernrand auftragen, nicht am unteren. Ein heller Lidschatten auf Oberlid in Richtung Brauen aufgetragen lenkt ebenfalls von Tränensäcken ab.

Make Up

Zum Schluß ist ein gutes Make up, um Rötungen und Altersflecken abzudecken, angeraten. Ein Make-up verwenden, das zum Hautton passt. Mit ihren natürlichen Pigmenten decken die Make-ups von Naturkosmetikherstellern sehr gut ab, ohne dass es zu einem Maskeneffekt kommt. Am besten beim Make-up-Kauf  die Farbe bei Tageslicht am Kiefernknochen ausprobieren, da wo das Kinn in den Hals übergeht. Passt sich der Farbton hier unauffällig an, ist er der richtige. Lieber für eine Nuance zu hell als zu dunkel entscheiden. Jetzt noch ein bißchen Rouge für die Frische. Seit ich älter bin und einige Falten habe, pudere ich mein Gesicht nicht mehr ab, sondern nehme lieber ein mattierendes Make. Ich finde, der Puder macht älter und läßt die Falten noch mehr auffallen. Das muß ja nicht sein, denn:

„Weniger ist mehr“

Quelle: Reformhaus-Kurier

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für die Übersicht. Es ist immer wieder schön, wenn man gute Tipps nachlesen kann. Mit Naturkosmetik ist man auch immer auf der sicheren Seite, was die Inhaltsstoffe angeht.

    Viele Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge